Welche 4 Menschentypen Du kennen solltest und woran Du sie erkennst

Welche 4 Menschentypen Du kennen solltest und woran Du sie erkennst

Du kennst das: Mit manchen Menschen verstehst Du Dich auf anhieb. Bei manchen will partout das Eis nicht brechen. „Da stimmt die Chemie nicht!“, sagen wir. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.

Oft liegt es daran, dass wir uns auf unser Gegenüber nicht richtig einstellen. Daher stelle ich Dir ein Modell vor, dass es Dir erlaubt, Persönlichkeitstypen von völlig unbekannte Menschen in sekundenschnelle zu erkennen.

Sieh es als einen universellen Schlüssel, mit dem Du bisher verschlossene Türen öffnen kannst. Wenn die Türen offen stehen, kannst Du Dich daran machen, Deine Kunden richtig kennenzulernen.

Erst wenn Du Deinen Kunden wirklich kennst, kannst Du Ihm etwas verkaufen. Alles andere ist Lotto und Glück.

Das Modell ist praxisnah. Du kannst es daher sofort in Deinem Alltag integrieren. Nach meinen Recherchen basiert dieses Modell auf den Wissenschaftler C.G.Jung und ist bekannt unter dem Namen DISQ-Modell.

Einen eindeutigen Urheber, konnte ich bis dato jedoch nicht ausmachen.

Das Modell im Überblick

Wir unterscheiden 2 Ausprägungen: In der ersten unterscheiden wir zwischen Introvertierten und Extrovertierten Menschen. In der zweiten Ausprägung unterscheiden wir zwischen dem rationalen und emotionalen Typus.

Damit ergeben sich 4 Felder oder Charaktereigenschaften:

  1. Introvertiert - Rational
  2. Introvertiert - Emotional
  3. Extrovertiert - Emotional und
  4. Extrovertiert - Rational

In der Realität kannst Du die Menschen nicht zu 100% genau zu einem der 4 Felder zuordnen. Eine Charaktereigenschaft sticht jedoch bei jedem hervor. Von Situation zu Situation kann dies eine andere sein. Du kennst das aus dem täglichen Leben:

Du lernst jemanden kennen und steckst diesen vollautomatisch in eine „Schublade“ bzw. Kategorie. Im weiteren Gespräch musst Du die Kategorie wieder ändern.

Das ist okay - Du lernst den Menschen schließlich immer besser kennen.

Wir alle sind Mischungen aus den vier Farben. Damit ich Dir das Modell einfach erklären kann, nehmen wir zunächst an, dass jeder Mensch nur einer Kategorie zugeordnet werden kann.

Übertrieben, jedoch anschaulich.

Vom abstrakten Modell zum praktischen Nutzen - bringen wir Farbe ins Spiel

Das Modell ist noch sehr abstrakt, richtig? Lass’ uns daher mit Farben den arbeiten! Ich habe versucht, Dir Eselsbrücken zu bauen. So fällt Dir das trainieren später leichter.

Gehen wir schrittweise durch das Modell:

Stelle Dir einen Menschen vor, der introvertiert und sehr ruhig ist. Der kaum ein Wort verliert. Er ist rational, d.h. für Emotionen überhaupt nicht zugänglich.

Denk’ daran, für diese Darstellung übertreibe ich. Übertreibung macht anschaulich, okay? Natürlich ist jeder Mensch emotional. Jeder eben auf seine Weise.

Wieder zurück zum Modell:

Unser Gesprächspartner zeigt keine Emotionen. Er stellt sich für uns sehr pragmatisch, nahezu gefühllos dar. Wie empfindest Du einen solchen Menschen? Diesen Menschentypus empfinden wir als kühl. Redet wenig. Nicht emotional.

Welche Farbe gibst Du diesem Charakter?

Eselsbrücke: Kühl = Blau.

Stelle Dir daneben Menschen vor, der ebenso wenig redet, jedoch emotional ist. Dieser Mensch braucht Beziehung. Er braucht Vertrauen und ist sehr bodenständig.

Damit gleich zur Eselsbrücke: bodenständig = erdig = Natur = grün.

Nun zu den extrovertierten Typen.

Du lernst jemanden kennen, der ununterbrochen redet. Mit einer unglaublichen Begeisterung.

Über alle möglichen Dinge.

Dieser Mensch ist total dabei! Er ist gerade zu euphorisch! Er ist immer begeistert, wenn er etwas neues kennenlernt! Diesen Menschen können Sie überhaupt nicht bremsen! Er strahlt und lächelt! :) Wie die Sonne!

Eselsbrücke: Sonne = gelb

Der letzte Typ redet auch viel. Nur wird dieser beim Reden immer lauter. Er redet energisch. Du spürst förmlich dessen Energie! Er ist Feuer und Flamme! Er steht für seine Sache gnadenlos ein! Er redet, der Hals wird rot, die Ohren laufen rot an, das ganze Gesicht glüht!

Eselsbrücke: Feuer = rot.

So erkennst Du den Farbtyp in der Praxis

Der blaue Menschentypus

Dazu habe ich ein schönes Beispiel aus dem täglichen Leben: Mein Vater verkauft Küchen. Er ist ein klassischer Rot-Typ, mit Tendenzen in gelb und grün (wir sind immer ein Mix, mit dominanter Farbe, nicht vergessen). Mit Vorliebe verkauft mein Vater Dampfgarer.

Folgender kleiner Dialog spielte sich an einem Sonntag zum Mittagstisch ab:

Meine Frau: „Warum soll ich mir denn einen Dampfgarer kaufen?“

Vater: „Ja, weil die Kartoffeln, wenn die normal gekocht werden, verbleiben die Nährstoffe alle im Topf. Im Kochwasser.“

Meine Frau, mit skeptischen Blick: „Wo steht denn das?“

Vater: „Dazu gibt es zahlreiche Studien, die können das belegen.“

Meine Frau: „Zeig’ mir die mal bitte.“

Vater: „Und erst beim Spargel. Der wird so richtig schön lecker. Vom Geschmack - einfach unglaublich. Fein, zart, lecker.“

Und so weiter, und so weiter.

Frage an Dich: Meinst Du, meine Frau würde einen Dampfgarer kaufen? Nein. Sie ist ein Blau-Typ.

Einzig richtige Reaktion: „Hier ist eine Studie vom Fraunhofer Institut. Einmal wurden 100g Kartoffeln im Topf und einmal im Dampfgarer zubereitet. Wie sich gezeigt hat, verlieren die Kartoffeln im Topf ca. 80% ihrer Nährstoffe. Im Dampfgarer waren es nur 15%. Wann soll ich liefern?“

(Zahlen sind frei erfunden :) )

Zahlen, Daten, Fakten sind für den Blauen die einzig überzeugenden Argumente und Themen.

Du erkennst den Blauen auch optisch. Was meinst Du, wie sieht der Schreibtisch eines Blauen aus?

Klar: gnadenlos ordentlich. Dort liegt jeder Stift an seinem Platz. Es liegt nichts unnützes herum. Alles steht an seinem Platz.

An den Wänden hängen Charts. Es hängen wenig, bis gar keine Bilder von der Familie, Freunde oder anderen Personen. Vorwiegend Zahlensalate. Im Bücherregal findest Du jede Menge Bücher über Statistiken, Zahlen, Fakten, Almanache, Lexika, Nachschlagewerke. In Seminaren höre ich oft „Typ Buchhalter, so ist unser Controller“.

Den Blauen überzeugst Du ausschließlich mit Zahlen, Daten, Fakten. Er ist der Z.D.F.-Typ. Mit dem zweiten Auge, sieht der besser :)

Der gelbe Menschentypus

Das Büro eines Gelben: blankes Chaos. Ein Papierstapel über dem anderen. Sehen andere Menschentypen sein Büro, fragen sie sich:

„Woran erkennt denn der noch, woran er arbeitet?“

Die typische Konter des Gelben:

„Das Genie überblickt das Chaos.“

Genau so ist der Gelbe. Du gehst zu einem Gelben, um Dir ein Dokument zeigen zu lassen. Dieser fängt an zu kramen, begleitet von dem Satz:

„Wo habe ich das denn nur gleich hingelegt?“

An der Wand hängen wenig Bilder von der Familie oder von Freunden. Wenn doch, dann müssen diese eine Action-geladene Szene darstellen. Sonst hängen eher Bilder vom Gelben selbst an der Wand.

Themen der Bilder: Brenzlige Situation, Abenteuer und Spannung. Bilder mit Begeisterung. Er hat etwas geschafft, einen hohen Berg bestiegen, einen VIP getroffen etc.

Beim Gelben musst Du alles mit Begeisterung verkaufen. Volle Lotte. Leidenschaft! Emotionen! Euphorie!

Nehmen wir den Autokauf als Fallbeispiel. Du willst einem Gelben, sagen wir mal, einen Audi A4 verkaufen. Das geht ganz einfach. Du öffnest die Tür des Autos und sagst:

„Was soll ich lange reden? Setzen Sie sich einfach mal rein! Fühlen Sie! Riechen Sie! Genial oder?“

Kunde setzt sich ins Auto, Sie streichen über das Armaturenbrett.

„Merken Sie das? Echtes Leder. Riechen Sie mal daran. Da riechen Sie die Freiheit. Die Welt da draußen. Die riechen Sie noch im Leder.“

Sie geben dem Gelben den Zündschlüssel und lassen Ihn eine Runde mit dem Auto fahren. Freude am Fahren - ach nee, das war BMW :)

Kleine Anmerkung: Wenn es Ihnen gerade den Magen umdreht, dann sind sie scheinbar kein Gelb-Typ. :)

Noch ein Beispiel: Wie verkaufen Sie dem Gelben eine Anhängerkupplung? Frage Ihres Kunden:

„Was soll ich mit einer Anhängerkupplung? Die macht doch langsam, wo ist denn da bitte schön die Action?“ Klar - weniger Freude am Fahren :).

Ganz einfach, du sagst:

„Die Action kommt in dem mitgeführten Anhänger, auf dem ein Kanu für das Wildwasserraftig und die gesamte Ausrüstung zum Bergsteigen verstaut ist. Einfach fantastisch oder? Freiheit mit dem Wohnwagen. Die höchsten Pässe, die weitesten Steppen. Die Erde gehört Ihnen. Machen Sie sich die Erde Untertan!…“ ;)

Einen Gelben überzeugst Du nur mit Emotionen, Begeisterung und Action!

Du siehst: Du musst Feuer und Flamme werden für das Auto und die Anhängerkupplung.

An dieser Stelle eines, meiner Lieblingszitate im Verkauf:

Nur wer selber brennt, kann andere entzünden.

Das gilt beim Gelb-Typen umso mehr!

Den roten Menschentypus

Du hast zwei Möglichkeiten, wie das Büro eines Roten aussehen kann:

Bei Typ 1 herrscht das blanke Chaos. Bei Typ 2 herrscht Ordnung.

Wie kommt das?

Typ 1 muss alles selber machen. Die Anderen können nichts.

Er ist der Beste, die Anderen alles Idioten, er muss alles selber machen. Das ist nicht so böse gemeint, wie es klingt. Aber ohne ihn funktioniert eben nichts. Punkt.

Damit reist dieser Typ dermaßen viele Aufgaben an sich, dass er schnell dazu neigt, den Überblick zu verlieren.

Ergebnis: Es herrscht das blanke Chaos. Es sind einfach zu viele Aufgaben, die sich auf seinem Schreibtisch tummeln.

Typ 2 hat alles gnadenlos delegiert.

Der Schreibtisch ist blitze blank. Jeder Mitarbeiter hat seine Aufgaben zugeteilt bekommen. Er ist der Hahn im Korb.

Auch beim Roten hängen Bilder an der Wand. Der Selbstdarsteller pur. Fast schon ein Egotrip. Wenn andere Menschen auf den Bildern zu sehen sind, dann sind dies VIPs. Getreu dem Motto: „Schau mal, wen ich getroffen habe. Klitschko hat mir die Hand geschüttelt.“

(! Reihenfolge beachten -> Klitschko ihm, nicht umgedreht !)

Greifen wir noch einmal die Anhängerkupplung beim Autokauf auf: Der Rote fragt klassisch: „Welchen Nutzen habe ich denn von einer Anhängerkupplung?“

„Sie können damit einen Wohnwagen ziehen! Damit haben Sie Flexibilität. Sie sind nicht auf andere angewiesen…“ usw. Nutzen-Argumentation par excellence :).

Den Roten interessieren ausschließlich die Antworten auf die Frage „Was bringt mir das? Welchen Nutzen habe ich davon?“

Der grüne Menschentypus

Der Grüne ist sehr, sehr herzlich. Sein Büro ist aufgeräumt. Es ist sehr viel Kitsch vorhanden. Viele kleine Döschen, Andenken an längst vergessene Zeiten, Familienfotos, reichlich Pflanzen, Bilder von der Familie, wenn ein Foto von der Achterbahn, dann steht er mit Sicherheitsgurt vor der Achterbahn, Zertifikate für Sicherheit und Abschlüsse, die von Vertrauen zeugen.

Meine Behauptung: bei vielen Grüntypen ist die Raumtemperatur immer etwas höher, als die Raumtemperatur bei den anderen Typen. Aber das ist nur eine Empfindung von meiner Seite. Das kann ich durch keine Studie belegen (zwinkern in Richtung der Blautypen).

Um dem Grünen etwas zu verkaufen, spielen Sie zum Beispiel mit falschen Freunden, die Angst erzeugen.

Nehmen wir noch einmal das Beispiel mit dem Dampfgarer. Argumentation des Verkäufers:

„Es stimmt, ein Dampfgarer ist wesentlich teurer, als eine Mikrowelle. Der wesentliche unterschied zwischen beiden Produkten liegt darin, dass bei einer Mikrowelle Ihre Nahrungsmittel mit Mikrowellen erhitzt werden. Sie können sich das so vorstellen:

Die Strahlen durchdringen zum Beispiel den Babybrei. Sie kennen das vom Röntgen. Mit dem Unterschied, dass die Strahlen auf den Brei treffen, und den Brei so von innen heraus erwärmen.

Beim Dampfgarer umströmt heiße Luft die Nahrungsmittel. Die Wärme wird durch den Dampf sanft an die Lebensmittel abgegeben.“

Merkst Du den wesentlichen Unterschied? Was würdest Du nun kaufen?

Die falschen Freunde sind hier die Röntgenstrahlen.

Damit verbindest Du durchleuchten. Röntgen. Strahlen. Krebs. Bleischürzen sind notwendig, zum Schutz der Organe. Nun treffen die Strahlen auch noch den Babybrei. Ach du meine Güte. Was gibst Du denn Deinem Kind?

Mikrowellen sind aber gar nicht so gefährlich, wie Röntgenstrahlen. Aber das ist wurscht. Wir denken nur noch an Strahlen.

Anders beim Dampfgarer: durch die Wortwahl „heiße Luft“ wird ganz bewusst auf eine Wortverbindung hingewiesen, die Lächerlichkeit und Leichtigkeit verbindet.

Du kennst den Satz: „Das ist nichts, als heiße Luft.“ Die Wortwahl ist wesentlich geschmeidiger und sanfter.

Oder nehmen wir den Autokauf.

Wie verkaufen wir dem Grünen einen Audi?

„Das ist ein Audi. Der hat 4 Ringe. 4 Ringe der Sicherheit. 4 Türen, 4 mal verstärkt.“

Kleine Fußnote: Wiederholungen schaffen Vertrauen.

In der Fallstudie des Audi denkt unser grüner Kunde jedesmal an Sicherheit, sobald er das Logo sieht. Das sind alles Kleinigkeiten, die aber zusammen eine große Wirkung erzielen.

Der eine hat zwar einen Stern - aber eben nur einen Ring. Der andere ist nur kreisrund. Und bei Opel … ;) Audi aber hat 4. Verstehen Sie? Es geht hier auch ein Stückweit um Identifikation.

„Stellen Sie sich vor, es passiert. Unfall. Das Auto - Totalschaden. Aber: Sie können bei Ihrem Auto immer noch aussteigen, die hintere Wagentüre öffnen und sehen Ihre Kinder: unverletzt, lebendig und können Sie in ihre Arme schließen.

Wir haben in den letzten Jahren hart für Sie gearbeitet, um Ihnen diese Sicherheit zu geben. Denn das wichtigste für uns, sind Sie und Ihr Vertrauen in unsere Marke…“

Und so weiter, und so fort. Prinzip sollte klar sein.

Beim Grünen sind die Themen Risiko, Sicherheit, Vertrauen und Beziehungen maßgebend.

Stelle Deinen Wortschatz entsprechend darauf ein.

Anhand dieser ersten Worte erkennst Du die Menschentypen bereits beim Händeschütteln

Schauen wir uns einfach mal an, wie uns die verschiedenen Typen begrüßen.

„Guten Tag, Müller.“, wobei jedes Wort genau betont ist, und sehr, sehr deutlich gesprochen wurde. Na? Eindeutig der Blaue. Auch Äußerungen wie: „Guten Tag, Dr.Müller, kaufmännischer Leiter.“, weisen auf einen Blauen hin. Du hastalle relevanten Informationen erhalten. Jetzt bist Du dran. Punkt.

Der Rottype dagegen begrüßt Sie mit einem einzigen Wort:

„Müller!“ oder eher „MÜLLER!“

Dazu ein fester Händedruck, der Ihnen beinahe alle Knochen bricht. Der Blick tief in die Augen gerichtet. Sie fühlen sich fast schon durchleuchtet.

Quizfrage: Wer könnte Sie so begrüßen?

„Haaaaalllloooo, Mensch ich freue mich Sie zu sehen. Herzlich willkommen bei uns. Ich bin Müller, Dr.Müller, aber Müller reicht vollkommen aus. Setzen Sie sich doch. Ich hoffe, Sie hatten eine super Anreise, bei dem fantastischen Wetter…“, und beim Erzählen hat er ein breites Lächeln und entblößt strahlend alle Zähne.

Eindeutig: Gelb.

Unser bodenständiger Grüner begrüßt Sie so:

Zarter Händedruck, begleitet von dem ruhigen, fast schon schüchternen Satz: „Guten Tag. Herzlich willkommen.“

Abwartender Blick. Mehr bekommst Du erst, wenn Du das Gespräch zart lenkst und Vertrauen aufbaust. Aber mit Bedacht, Du willst Deinen Gesprächspartner nicht verschrecken.

Als Verkäufer musst Du Deine Sprache auf Deinen Gesprächspartner ausrichten!

Fassen wir noch mal die 4 Menschentypen in Stichpunkten zusammen

Hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung zu den unterschiedlichen Menschentypen und wie Du Dein Wording ausrichten solltest.

Beim Blauen:

  • introvertierter, rationaler Menschentyp
  • es zählen: Zahlen, Daten, Fakten
  • Aussagen mit Studien belegen
  • Expertentipps und Referenzen nutzen, die Deine Aussagen zu Fakten belegen

Beim Gelben:

  • extrovertierter, emotionaler Menschentyp
  • es zählen Superlative: Fantastisch, Genial, Irre, Wahnsinn…
  • Zahlen sind langweilig und müssen in jedem Fall emotionalisiert werden
  • Deine Begeisterung für Dein Produkt oder Deine Dienstleistung muss in jedem Wort zu hören sein.

Beim Roten:

  • extrovertierter, rationaler Menschentyp
  • es zählen ausschließlich Nutzenargumente: „Sie bekommen…“, „Sie erhalten…“, „Ihr Nutzen ist…“, „…,das bedeutet für Sie…“ ist alles was zählt
  • seine Art kann einschüchternd wirken, nicht abschrecken lassen.

Beim Grünen:

  • Zurückhaltung!
  • es zählt Vertrauen, Beziehung: „Sie können uns vertrauen, dass…“ oder „Sie können sicher sein, dass…“ sind Sätze, die den grünen Typen überzeugen
  • „Wir sehen unsere Zusammenarbeit partnerschaftlich. Reklamationen sind für uns eine Herausforderung, denn das Vertrauensverhältnis zu Ihnen wurde zerrüttet. Wir sind Partner! Wir werden alles dafür tun, dass dies auch so bleibt.“

Exkurs: Auto Konfiguratoren

Du kennst bestimmt die Konfiguratoren, mit dem Du im Internet Dein Auto zusammenstellen kannst. Wenn nicht, schaue Dir die Konfiguratoren bei Mercedes, BMW und Co einmal an.

Was Du sofort bemerken wirst:

Die Programme - ergo die Hersteller - fragen überhaupt nicht nach Ihrer Person. Keinen einzigen interessiert, was Sie mit dem Auto überhaupt machen möchten. Sie wählen ein Modell und sollen sich dieses selbst zusammenstellen.

Besser wäre folgendes Vorgehen: Ich bin ein roter Familienvater, interessiere mich nicht primär, dass das Auto wenig Sprit verbraucht. Ich will wissen, was mir einzelne Konfigurationsmöglichkeiten für einen Nutzen bieten. Die Co2 - Rechnung ist mir schnuppe.

Dennoch wird Dir penetrant mit Zahlen etwas vorgerechnet, was Dich überhaupt nicht interessiert.

Wenn ich ein gürner Familienvater bin, dann möchte ich ebenso nichts über Sprit-Einsparung etc. wissen. Ich möchte permanent damit belohnt werden, dass ich die richtige Entscheidung treffe, mir genau dieses eine Auto zu kaufen.

Ich brauche Vertrauen in die Marke, Sicherheit usw.

Exkurs: Blog-Marketing

Du kannst mit Überschriften und Inhalten eines Artikels genau einen Farbtypus ansprechen. Vermeide den Versuch, einen Artikel für alle Farbtypen zu schreiben.

Warum?

Durch den dauernden Wechsel im Wording (Sprache) nimmst Du Deinen Worten die Kraft und Ihre Überzeugungskraft. Diese Problematik löst Du mit Mulit-Layer-Webseiten. Du schreibst den Content für alle 4 Typen. Der Besucher sieht nur den für Ihn zugeschnitten Content.

Zugegeben: Das ist schon richtig heftig zu administrieren und bedarf schon einiges an Wissen für die Programmierung einer Webseite. Daher solltest Du prüfen, ob Du eine automatisierte Variante nutzen kannst.

Ein Beispiel: Wenn Du mitbekommst, dass ein Kunde penetrant auf Blogartikel mit Studien klickt, jedoch die emotionsgeladenen Artikel außen vor lässt, weißt Du, dass Du einen Blau-Typen vor Dir hast. So etwas kannst Du im Newslettermarketing super verfolgen und plotten.

2 abschließende Regeln

Ich bin ein Gelber. Ich habe mit den Blauen meine Probleme. Ich werde mit diesen Menschen nicht so schnell warm. Den Blauen bin ich zu aufbrausend. Mir fällt es äußerst schwer, nur mit Zahlen, Daten, Fakten um mich zu hauen.

In den Blau-Typen kann ich mich schwer hineinversetzen. Das ist auch kein Wunder. Es gilt die Regel:

Persönlichkeitstypen, die Diagonal zueinander liegen, kommen am schwierigsten miteinander aus.

Quizfrage: Wer muss sich auf wen einstellen? Kunde auf Verkäufer, oder Verkäufer auf Kunde? Logisch:

Der Verkäufer hat sich auf die Farbe des Kunden einzustellen.

Bevor nun wieder das Schwein „der Authentizität“ durchs Dorf getrieben wird, sei folgendes bemerkt:

Du sollst Dich nicht verbiegen und verstellen. Du sollst lediglich Dein Repertoire erweitern, um mehr Menschen zu erreichen. Mit Sicherheit ist dies anstrengend. Es wird sich langfristig für Dich lohnen und es wird für Dich eine Bereicherung sein. Du wirst so mehr Input bekommen, was Deine Kunden fordern, wünschen usw.

Fange gleich an:

  1. Was denkst du? Welcher Farbtyp ist bei Dir Dominant, welche 2 weiteren Farben entdeckst Du noch bei Dir?
  2. Lasse Dich anschließend von Deinen Mitmenschen einschätzen. Deckt sich Dein Selbstbild mit dem Fremdbild Deiner Mitmenschen?
  3. Beobachte Deine Mitmenschen und versuche, diese den Farben zu zuordnen. Beginne in der Familie, das ist am einfachsten. Du wirst sehen, es ist spannend und lehrreich :)
René Wetzel

Mit über 15 Jahren Vertriebserfahrung in unterschiedlichsten Branchen im B2B und B2C - Vertrieb blickt René Wetzel auf eine langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Branchen und Positionen zurück. Sowohl im nationalen, wie internationalen Kontext sammelte er Vertriebserfahrung.

Die René Wetzel | Unternehmensberatung kümmert sich um das wichtigste in Ihrem Unternehmen: Ihrem Vertrieb. Durch die klare Fokussierung sichern Sie sich Know-How und Expertise zu wichtigen operativen, wie strategischen Fragestellungen.

Das Leistungsspektrum reicht von der GAP-Analyse, Strategieberatung und Prozessoptimerung, bis hin zu Trainings und Coachings Ihrer Vertriebsmannschaft. Wir sind Ansprechpartner für jede Ebene Ihrer Vertriebsorganisation: Außendienst, Vertriebsleitung und Geschäftsführer.

Kontakt aufnehmen

renewetzel.de

Die Themen

Die Produkte

Kontakt

Sie haben Fragen oder möchten Ihren Vertrieb fit machen für die Zukunft?

03641 3098031

Jetzt Kontakt aufnehmen