PREV
NEXT
  • Link

    Vertrieb

    Professionelles Vertriebsmanagement sichert Ihnen nachhaltigen Unternehmeserfolg

  • Link

    Strategie

    Modernes Vertriebsmanagement braucht richtungsweisende Strategien

  • Link

    Prozesse

    Agile Vertriebsprozesse sichern Ihnen den entscheidenen Wettbewerbsvorteil

  • Link

    Trainings

    Ihr Vertrieb sieht sich heute den anspruchsvollsten Kunden gegenüber. Ist Ihr Vertrieb dafür gerüstet?

  • Link

    Coaching

    Trainings on the job und Coachings geben Ihren Mitarbeitern direktes Feedback!

  • Link

    Consulting

    Von der Akquise bis zur Rechnung. Lassen Sie Schwachstellen Ihres Vertriebs beseitigen und rüsten Sie auf für den digitalen Vertrieb.

Vertrieb

Digitalisierung, Wertewandel, Globalisierung, Industrie 4.0 u.a. setzen für zukünftigen Vertriebserfolg zukunftsweisendes Vertriebsmanagement voraus.

Mehr erfahren

Strategie

Der Kunde ist bestens informiert, der Vertrieb verliert die Informationshoheit. Technologie-getriebene Unternehmen verlieren Wettbewerbsvorteile. Rüsten Sie auf mit modernen Vertriebsstrategien.

Mehr erfahren

Prozess

Agilität und Evolution: Anpassungsfähigkeit und Geschwindigkeit sind die entscheidenen Wettbewerbsvorteile für Ihre Vertriebsprozesse.

Mehr erfahren

Wie Sie Angebote schreiben, die (von selbst) verkaufen

Stechen Sie unter Wettbewerbern mit einem einzigartigen Angebotslayout und -inhalt hervor

überzeuge Sie Kunden von Ihrer Performance

Wecken Sie Begehrlichkeiten und lernen Sie den Kundennutzen klar zu kommunizieren

Erhalten Sie 100 Impulse, die Sie direkt in Ihren Angeboten umsetzen können

Verkaufen - eine kleine Einführung in ein großes Wunder

Verkaufen: Im Grunde sollte der Begriff oder besser die Tätigkeit eindeutig definiert und jedem klar sein. Meine Erfahrung zeigt, dass dem nicht so ist. Seit beginn meiner Trainerkarriere wundere ich mich, warum Auftraggeber gerade bei Verkaufstrainings mich mit dem Satz begrüßen:

„Denken Sie daran, wir verkaufen keine Schrauben!“

Warum auch immer meine Neukunden gerade Hersteller für Verbindungselemente :) als Beispiel nennen - keine Ahnung. Scheinbar sehen sie den Verkauf in dieser Branche als besonders easy an.

Das ist jedoch ein Trugschluss.

 

Merke: Verkaufsgespräche folgen in jeder Branche den gleichen Spielregeln.

Ob Du Jacken, Fahrräder, komplexe Maschinen oder Dienstleistungen verkaufst - das ist vollkommen egal. Du verkaufst im Internet? Auch hier folgen die Verkaufsgespräche den gleichen Spielregeln.

Das heißt im Umkehrschluss, dass es genauso schwierig oder leicht ist, eine Maschine oder eben Schrauben zu verkaufen. Glaubst Du nicht? Frag Deine Kollegen aus den anderen Branche.

Seien wir mal ehrlich: Oft fühlen sich Verkäufer von komplexen Produkten oder Dienstleistungen als die etwas besseren Verkäufer der Gilde. Sie sind keine Verkäufer, sondern Vertriebler, Sales Manager, Area Sales Manager und und und…

Auch ein geliebter Einwand:

Bei uns ist alles gaaaaaanz anders. Nicht vergleichbar, ganz speziell.

Aha, so so. 1Stimmt aber nicht. Das liegt zum Teil an dem Durcheinander der Begriffe Marketing, Vertrieb und Verkauf - und eben besagter Kreativität bei der Namensgebung für Verkäufer.

Schauen wir uns die Begriffe näher an.

Vom Marketing zum Vertrieb

Die 4 Ps aus dem Marketing kennst Du bestimmt: Product, Place, Promotion, und Price. Aktuell werten manche Gurus diese um weitere Ps, wie zum Beispiel Personal, auf.

Die 4 Ps legen die Strategie bzw. die Rahmenpunkte fest. Was willst Du wo, zu welchem Preis, wie verkaufen. Zu Guter letzt: Wie erzeugst Du die Aufmerksamkeit, dass Kunden von Deinem Angebot (Produkte oder Dienstleistungen) überhaupt Kenntnis erlangen?

In der Praxis ist Marketing zu Promotion verkommen und der Vertrieb hat mit den 4 Ps gar nichts zu tun.

Stimmt nicht: Der Vertrieb steht für Place. Du legst an dieser Stelle fest, über welchen Kanal Dein Produkt oder Dienstleistung verkauft wird. Es gibt dafür unzählige Möglichkeiten: verkaufst Du mit Hilfe eines Katalogs, über einen physischen Store oder ein Ladenlokal, oder eben über einen Online-Shop? Du kannst aber auch Verkäufer einstellen, die für Dich verkaufen.

Du darfst so etwas nicht festlegen? Das bringt uns zum nächsten, wichtigen Punkt.

Wir müssen lernen zwischen Vertrieb und Verkauf zu unterscheiden

„Das ist doch ein und dasselbe!“, denkst Du. Aber nein: Der liebe Herrgott vermachte unserer Sprache nicht umsonst zwei dieser schönen Worte.

Schauen wir sie uns näher an:

Der Vertrieb ist - wie gerade erläutert - ein Element des Marketing-Mix. Er ist die strategische Komponente.

Im Vertrieb analysierst Du die Vertriebssituation, legst Vertriebsziele fest, entwickelst eine Vertriebsstrategie, bestimmst das Vertriebsbudget und leitest Maßnahmen zur Erreichung der Ziele ein.

Schlussendlich kontrollierst Du die Maßnahmen in Bezug auf die Zielerreichung.

Voilà.

Das Verkaufen, oder besser das Verkaufsgespräch, ist ein Bestandteil des Vertriebs. Ein Werkzeug. Dazu brauchst Du logischerweise Verkäufer.

Es ist eine der Maßnahmen, die Du beschließt mit der Vertriebsstrategie. Es ist ein Baustein, ein Puzzleteil des großen Ganzen.

Ob Du diese Verkaufsgespräche am Telefon, persönlich oder per Chat durchführst oder durchführen lässt - das ist egal.

Merke:

Es gilt die immer die Kette: Marketing -> Vertrieb -> Verkauf

Daher unterscheide ich zwischen einem Vertriebsseminar und einem Verkaufsseminar.

Anfangs machte ich den Fehler, nicht zwischen den Begriffen zu unterscheiden. Das führte zu peinlichen Situationen in Seminaren. Teilnehmer nickten bedächtig und sagten: „Das ist bei uns nicht umsetzbar…“

Aus heutiger Sicht logisch:

Was nützt Teilnehmern, Gesprächstechniken zu trainieren, die diese auf Grund der Marketing und Vertriebsvorgaben nicht umsetzen können?

Vergebene Liebesmüh’.

Daher habe ich nur noch zwei Arten von Verkaufsseminaren:

  1. Das (eigentliche) Seminar zur Wissensvermittlung
  2. Das Training für unternehmensspezifische Prozesse (z.B. für die Entwicklung von Gesprächsleitfäden etc.)

Dementsprechend unterscheiden sich auch die Aufgaben von Verkäufern und Vertrieblern.

Ein Verkäufer hat andere Aufgaben als ein Vertriebler

Die Aufgabe eines Verkäufers ist der Vertrags-AB-schluss. Punkt. Daran wird der Verkäufer schlussendlich gemessen: am Umsatz.

Unterstützende Aufgaben sind:

  • die Akquise, die Gewinnung von Neukunden
  • Beratung und Information von Kunden, mit dem Ziel des Vertragsschlusses
  • Organisation des zugewiesenen Verkaufsgebietes
  • Budgetplanung für das Vertriebsgebiet
  • Marktbeobachtung, Wettbewerbsanalysen
  • einfaches Vertriebscontrolling

Je nach Unternehmensgröße übernimmt manch ein Verkäufer noch Aufgaben des Service, im Sinne der Reklamationsbearbeitung oder des Kundendienstes.

Der Vertriebler übernimmt neben den o.g. Aufgaben noch weitere organisatorische und Führungsaufgaben:

  • Messeplanung und -durchführung
  • komplexes Vertriebscontrolling
  • Planung, Strukturierung und Umsetzung von Vertriebskanälen
  • Überführung der Marketingstrategie in geeignete Vertriebsmaßnahmen
  • usw.

Es kann durchaus sein, dass Dir Dein Unternehmen teilweise Aufgaben eines Vertrieblers überträgt. Oft beschränken sich jedoch mögliche Maßnahmen der Verkäufer insbesondere bei der Neukundenakquise auf:

  • Telefonische Neukundenakquise
  • Hausmessen
  • Kaltakquise durch Besuche

Alle anderen Planungselemente und Maßnahmen ordnen viele Geschäftsführungen dem Fachbereich Marketing zu. Dies ist alles andere als modern.

Welche Wissensgebiete für Deinen Verkaufserfolg maßgebend sind

Die Komplexität der Verkaufsgespräche ist von Branche zu Branche und von Unternehmen zu Unternehmen vollkommen unterschiedlich. Die wissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten im Verkauf, sind dennoch die gleichen. Denn:

Im Verkauf sind Menschen beteiligt.

Wenn Menschen aufeinander treffen, sind zwei Wissenschaften maßgebend: die Psychologie und die Kommunikationswissenschaften.

Die Psychologie verhilft Dir zu verstehen, wie Du selbst und andere ticken. Oder ganz einfach ausgedrückt: Sie sagt Dir, warum Du tust, was Du tust - oder eben warum andere tun, was sie tun.

In den Kommunikationswissenschaften geht es darum, Deine Message zu übermitteln. Eine spannende Sache.

Denk an Werbeslogans oder Sätze wie „Yes, we can!“

Verkaufen ist kein Hexen-, sondern ein Handwerk

Für viele, die zum ersten mal mit der Thematik Verkaufen in Berührung kommen, ist es etwas mystisches. Wie ein Wunder kaufen Kunden bei einem Verkäufer. Bei manch’ einem Verkäufer scheint das alles vollautomatisch und leicht zu funktionieren. Andere quälen sich von Gespräch zu Gespräch.

Dann heißt es schnell:

Der hat das Verkaufen doch in die Wiege gelegt bekommen.

Das stimmt natürlich nicht. Es liegt in der Natur der Sache, dass es Menschen gibt, die unglaublich kommunikativ sind. Sie können sich in andere Menschen hineinversetzen und nutzen die richtige Worte für Ihr Gegenüber.

Bei all dem Talent kannst Du beruhigt sein:

Das Verkaufen ist genauso lernbar, wie jedes andere Handwerk auch. Schließlich verkaufen wir schon seit Anbeginn der Menschheit.

Früher tauschten wir Mehl gegen Ziege, heute Geld gegen Ware.

So wirst Du als TOP-Verkäufer erfolgreich

Ich lernte unzählige Verkäufer kennen, ebenso unzählige Verkäuferrankings. Bei allen Unternehmen das gleiche Bild:

Ein Top-Verkäufer an der Spitze, danach fällt die Kurve ab. Im schlimmsten Fall erzielt das Schlusslicht gerade mal 50% des Umsatzes des TOP-Verkäufers.

Natürlich gilt zu prüfen, ob organisatorische Punkte von Seiten des Vertriebes gegen die Leistungsmöglichkeit des Verkäufers sprechen.

Oft zeichnet sich ein anderes Bild ab.

Obwohl alle Verkäufer in einem Unternehmen die gleiche Ausgangslage haben, erwirtschaften manche Verkäufer ein vielfaches.

Aber woran liegt das?

Ich habe Dir 5 Punkte zusammengestellt, die TOP-Verkäufer vom Durchschnitt unterscheiden:

  1. TOP-Verkäufer sind fleißig - ohne Fleiß keinen Preis, sagt schon der Volksmund. Wenn Du nichts säst, kannst Du auch nichts ernten. Ganz einfach. Konzentriere Dich konsequent auf Deine Kernaufgaben, und lassen alles unnütze weg.
  2. TOP-Verkäufer hören zu - damit meine ich nicht das pausenlose, sinnlose Nicken, wenn der Gesprächspartner redet (wie in manch einer Ehe - hüstel). Versuche Deinen Kunden mit den richtigen Fragen zu ergründen, ihn persönlich zu verstehen. Versuche herauszufinden, was Deinen Kunden bewegt, wie er sich fühlt us. Stelle Dich ganz auf Deinen Kunden ein. Du siehst, nur wer wahres Interesse an den Menschen hat, gewinnt im Verkauf.
  3. TOP-Verkäufer können reden - ja die Quaksalber. Blödsinn. Richtiges Reden hat nichts damit zu tun, dass Du Deinen Gesprächspartner in Grund und Boden quatschst. Finde für Deinen Gesprächspartner die richtigen Worte. Rede mit einem Geschäftsführer anders, als mit einem Vertriebsleiter, einem Controller, einem Werker, einem Einkäufer etc. Stelle Dich auf jede Gesprächsperson ein.
  4. TOP-Verkäufer haben Beziehungen - hast Du ein Netzwerk, wirst Du erfolgreich sein. Über Dein Netzwerk erhältst Du regelmäßig Impulse und neue Aufträge. Baue auf richtige Beziehungen. Es geht nicht um geben und nehmen. Es geht um Beziehung. Der Mensch muss .
  5. TOP-Verkäufer lassen eines nicht aus den Augen: Ihren Umsatz. Das mag banal klingen. Ich kenne keinen TOP-Verkäufer, der Ihnen nicht in jeder Minute seines Verkäuferlebens genau sagen kann, wieviel Umsatz er aktuell erreicht hat, und wieviel Umsatz er noch machen möchte. Richtig gelesen. Nicht machen MUSS. Wieviel er selbst machen möchte!

Verkaufen ist nicht verhandeln

Gerne wird das Verkaufen mit dem Verhandeln verwechselt.

Wenn Du mit jemanden verhandeln möchtest, muss Du Ihm zuvor Dein Konzept verkauft haben, damit Du mit Ihm z.B. über den Preis verhandeln kannst.

Dazu ein kleines Beispiel: Du hast etwas anzubieten, eine Dienstleistung oder ein Produkt. Die Buying Persona, die Du als mögliche Zielgruppe definiert hast, hat einen Bedarf bzw. einen Nutzen beim Einsatz Deiner Dienstleistung oder Deines Produktes.

Nun geht es im Verkaufsprozess darum, Deiner Zielgruppe klarzumachen, dass Dein Produkt oder deine Dienstleistung genau den gewünschten Nutzen erbringen kann.

Warst Du darin erfolgreich, erhältst Du zahlreiche Kaufimpulse Deines Kunden, z.B. ganz direkt:
„Ich könnte mir vorstellen, dass das interessant für mich ist.“
oder
„Das klingt nach einer interessanten Lösung für uns.“

Wenn Du das geschafft hast, bist Du im Verkaufsprozess soweit fortgeschritten, dass Du mit Deinem Kunden verhandeln kannst. Das Verkaufen ist in diesem Sinne abgeschlossen. Es geht nun um die Rahmenbedingungen.

Die bekannteste Form ist die Preisverhandlung.

Nicht vergessen: Die Preisverhandlung führst Du nur, weil Dein Kunde oder Interessent Deine Dienstleistung oder Dein Produkt von Dir kaufen möchte.

Du verhandelst mit niemanden über den Preis, wenn dieser Dein Produkt überhaupt nicht haben möchte.

Das ist doch logisch oder?

Warum Du regelmäßig Verkaufstrainings durchführen sollten

Ein gutes Verkaufsseminar unterstützt Dich in Deiner täglichen Arbeit, gibt Dir motivierende Impulse und lehrt Dir neue Handlungsperspektiven und Gesprächstechniken.

Unterscheide zwischen einem Seminar und einem Training.

In einem Seminar wird Dir das notwendige Wissen vermittelt.

Im Training geht es darum, Dein Wissen in Können umzusetzen.

Daher bietet es sich aus pädagogischer Sicht an, neben dem Seminar und Training, auf ein persönliches Coaching zu setzen. Um richtigen Erfolg als Verkäufer aufweisen zu können, bedarf es einem kontinuierlichen Training.

Nehmen wir den Lieblingssport der Deutschen als Beispiel:

Kein normal denkender Mensch würde auf die Idee kommen, einen Trainer für eine Fußballmannschaft zu engagieren, der die Mannschaft zwei Tage in der Saison schult, um dann den durchschlagenden Erfolg und den Meistertitel zu erwarten.

Die Regeln im Fußball sind einfach: Der Ball muss so häufig wie möglich ins Tor. Das eigene Tor soll leer bleiben. Abseits gilt es zu vermeiden. Faulen ist böse. So richtig schwierig sind die Regeln im Fußball nicht, oder? Sonst würde es ja segeln heißen (Seglerwitz :))

Spaß beiseite, Prinzip klar:

Ein Trainer schult Dich am Anfang der Saison für zwei Tage, die restliche Saison kämpfst Du allein?! Das würdest Du im Sport nie machen. Warum soll es beim Verkaufen anders sein?

„Wofür haben wir dann den Vertriebsleiter?“, wirst Du Dich fragen.

Kleiner Denkanstoß: Auch im Fußball hast Du neben dem Trainer den Manager.

Fazit

Du hast hast in diesem Artikel gelernt, die Begriffe Vertrieb, Verkauf und Marketing auseinander zu halten. Schau’ Dir Deine täglichen Aufgaben an: Wann nimmst Du welche Aufgabe wahr?

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile Ihn in Deinem Netzwerk! Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

René

Hej, ich bin René. Ich schreibe über die Themen Marketing und Vertrieb, und alles, was damit zu tun hat, wie z.B. Networking. Mein Ziel ist es Wissen praxisgerecht zu vermitteln. Ich halte Vorträge, gebe Seminare und stelle dir das Wissen ebenso online zur Verfügung.

Du sollst Wissen nicht nur aufbauen, sondern auch umsetzen. Vom Umsetzungszwerg zum Transferchampion.

Hast du Fragen? Schreibe mir, oder rufe mich an!

Jetzt Kontakt aufnehmen

renewetzel.de

Die Themen

Die Produkte

Kontakt

Sie haben Fragen oder möchten Ihren Vertrieb fit machen für die Zukunft?

03641 3098031

Jetzt Kontakt aufnehmen